Flugdienst Foto: DRK Flugdienst GmbH
RückholdienstRückholdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Gesundheit
  3. Rückholdienst

Rückholdienst

Als Fördermitglied können Sie und Ihre Angehörigen die Leistungen des DRK-Flugdienstes und der BRK-Inlandsrückholung in Anspruch nehmen.
Durch ein Urteil des Bundessozialgerichtes wurde entschieden, dass selbst im medizinischen Notfall die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Rückholungen aus dem Ausland nicht übernehmen dürfen. Diese Lücke im System der sozialen Sicherung ist für die BRK-Fördermitglieder durch unsere Auslandsrückholversicherung geschlossen. Der Beitrag für die Versicherung ist mit Ihrem Förderbeitrag abgegolten.

Ansprechpartner

Frau
Michaela Schönhoff
Tel: 0991 3604 202

Wiesenstr. 8
94469 Deggendorf

Auslandsrückholung

Im Notfall steht für Sie, je nach Art des medizinischen Notfalls, ein modernes Ambulanzflugzeug mit einer Intensiveinheit bereit. Zwei Piloten, ein flugerfahrener Notarzt und weiteres medizinisches Personal bilden ein Team, welches Sie während des Fluges bestens versorgt und in ein deutsches Krankenhaus verlegt.

Die DRK-Flugdienstleitstelle organisiert bei medizinischer Notwendigkeit den Transport "von Bett zu Bett" - Sie brauchen sich also weiter um nichts zu kümmern.

Was können Sie tun?

Werden Sie Mitglied beim Bayerischen Roten Kreuz. Ob durch eine Fördermitgliedschaft oder durch eine ehrenamtliche Mitgliedschaft in einer Rot Kreuz Gemeinschaft, wie z. B. der Wasserwacht.

In der Mitgliedschaft ist automatisch eine weltweite Rückholversicherung eingeschlossen. So brauchen Sie sich im Fall der Fälle nicht um die Finanzierung eines medizinisch notwendigen Rücktransportes Gedanken machen.

Jetzt Mitglied werden!

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft.

So erreichen Sie im Notfall den DRK-Flugdienst:

  • Tel: +49 (0) 211 917 499-39 (Tag und Nacht)
  • Fax: +49 (0) 211 917 499-28

Das benötigen wir, um schnell helfen zu können:

  • Name, Adresse, Telefonnummer des Anrufers
  • Name, Alter, Heimatanschrift des Patienten
  • Gegenwärtiger Aufenthaltsort des Patienten (Krankenhaus?)
  • Name und Tel.-Nr. des behandelnden Arztes
  • Welche Sprache spricht der Arzt?
  • Angaben über bestehende Versicherungen oder DRK-Mitgliedschaft
  • Wer zahlt die Krankenhauskosten vor Ort?

Innlandsrückholung

Im Gegensatz zu den Voraussetzungen für eine Rückholung aus dem Ausland kann in der Bundesrepublik überall von einem gleichwertig hohem medizinischen Versorgungsstandard ausgegangen werden. Deshalb übernehmen die Krankenkassen in Deutschland auch nur die Kosten einer medizinisch gebotenen Verlegung in Fach- oder Spezialkliniken.

Doch was geschieht bei einem längeren Aufenthalt im deutschen Krankenhaus, weit entfernt von zu Hause? Die vertraute Umgebung fehlt, der Besuch naher Angehöriger oder Freunde ist kaum möglich und eine Verlegung in eine Klinik am Heimatort auf eigene Rechnung übersteigt oft die finanziellen Möglichkeiten.

Dazu hat das BRK einen Leistungsverbund geschaffen, über den die Fördermitglieder der angeschlossenen BRK-Kreisverbände dafür sorgen, dass Sie an ein Krankenhaus Ihres Heimatortes verlegt werden können. Ehegatten oder Lebensgefährten sowie Kinder, für die es Kindergeld gibt, sind dabei mitversichert. Alter und Vorerkrankungen spielen keine Rolle. Grundlage des Inlandrückholdienstes ist die innerdeutsche Rückführung erkrankter oder verletzter Personen mit einem Krankentransportwagen.

Eine Inlandsrückholung kann über den BRK-Kreisverband beantragt werden, in dem Sie als Fördermitglied registriert sind.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.