Kostenübernahme durch UnfallversicherungsträgerKostenübernahme durch Unfallversicherungsträger

Kostenübernahme durch Unfallversicherungsträger

ACHTUNG:

Ab sofort gilt die 3-G-Regel, ein Nachweis ist vorzulegen.

An den Rotkreuzkursen können nur geimpfte, genese oder getestete teilnehmen. Der Kursleitung muss ein Nachweis vorgelegt werden.

Es gilt:

  • Impfpass oder Zertifikat (auch digital) ab dem 15. Tag nach der letzten erforderlichen
    Impfung oder
  • PCR-Test max. 48 Stunden alt oder Antigenschnelltest max. 24 Stunden alt (offizieller
    Nachweis/Zertifikat ist vorzulegen)
  • Genesen ist, wer vor mind. 28 Tagen und max. 6 Monaten positiv mittels PCR getestet
    wurde.

Bitte bringen Sie zur Schulung mit:

  • 1 FFP2-Maske, ggf. Ersatzmaske um bei Durchfeuchtung wechseln zu können
  • 3 Paar Einmal-Handschuhe
  • 1 Kugelschreiber

Bitte beachten Sie auch die aushängenden Vorgaben bezüglich der Hygiene während Ihres Aufenthaltes beim Roten Kreuz. Bitte halten Sie die Abstandsregeln ein und tragen Sie einen Mund-Nase-Schutz überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.

Der Teilnehmer kann bei Nichteinhaltung der vorgegebenen Hygienemaßnahmen vom Lehrgang ausgeschlossen werden.

Vorkasse:

Aus hygienischen Gründen wird versucht, auf Bargeld weitestgehend zu verzichten. Die Kursgebühren in Höhe von 49,00 EUR sind daher per Vorkasse zu begleichen. Bitte senden Sie das Geld via PayPal an ausbildung(at)kvdeggendorf.brk.de oder per Banküberweisung an Sparkasse Deggendorf, IBAN: DE38 7415 0000 0380 0141 00.

Als Verwendungszweck geben Sie bitte die Kursnummer und Datum sowie den Namen des Teilnehmers an, damit wir Ihre Zahlung zuordnen können. Bitte denken Sie daran, die Zahlung rechtzeitig vor Kursbeginn (3 Arbeitstage) durchzuführen.

Die Anmeldung verpflichtet zur Zahlung der Kursgebühr.

Stornierungen ausschließlich per Mail an: feyrer(at)kvdeggendorf.brk.de
(Bei Abwesenheit oder kurzfristiger Absage wird die volle Kursgebühr berechnet!)


Jährlich fördern allein die Berufsgenossenschaften die Aus- und Fortbildung von mehr als einer Million Ersthelfern. Das Ziel: Sicherstellen, dass genügend gut ausgebildete betriebliche Ersthelfer zur Verfügung stehen.

Um sicherzustellen, dass bei einem Unfall Erste Hilfe geleistet werden kann, ist der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin verpflichtet, betriebliche Ersthelferinnen und Ersthelfer ausbilden zu lassen.

In jedem Unternehmen ab 2 bis 20 anwesenden Versicherten muss stets mindestens ein Ersthelfer oder eine Ersthelferin vor Ort sein. Bei mehr als 20 anwesenden Versicherten müssen in Verwaltungs- und Handelsbetrieben fünf Prozent und in sonstigen Betrieben zehn Prozent Ersthelferinnen und Ersthelfer zur Verfügung stehen.

Ansprechpartner

Frau
Michaela Feyrer
Tel: 0991 3604 160

Wiesenstr. 8
94469 Deggendorf

Zur Schulung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer werden von den Berufsgenossenschafften ausschließlich zwei Kursarten bezahlt: die Ausbildung und die alle zwei Jahre nötige Fortbildung.

Erste-Hilfe-Ausbildung und Erste-Hilfe-Fortbildung dürfen nur von zugelassenen Anbietern - den sogenannten ermächtigten Stellen, wie es der Kreisverband Deggendorf ist, - durchgeführt werden.

Die Grundausbildung richtet sich an medizinische Laien, die durch Besuch des Kurses in die Lage versetzt werden sollen, bei einem Arbeitsunfall im Kollegenkreis alles Notwendige und Richtige zu veranlassen.

Das Erste-Hilfe-Training bietet neben einer Wissensauffrischung auch Raum für optionale Themen wie besondere Verletzungssituationen oder andere zielgruppenspezifische Fragestellungen.

Die Kosten für die Erste-Hilfe-Ausbildung und die Erste Hilfe-Fortbildung der betrieblichen Ersthelfer und Ersthelferinnen übernimmt die BG in vielen Fällen.

Wie erfolgt die Kostenübernahme?

Um die Kosten der Ausbildung mit der Berufsgenossenschaft abrechnen zu können, benötigen wir von Ihnen vorab im Original das ausgefüllte Formular, welches Sie z. B. hier herunterladen können.

Bitte beachten Sie hierzu folgende Punkte:

  • Das Formular benötigen wir ausschließlich im   O r i g i n a l   (eingescannte Listen, Faxe sind keine Originale und werden von der BG zur Abrechnung nicht anerkannt)
  • Das Formular muss bis vollständig ausgefüllt sein (inkl. Stempel und Unterschrift des Unternehmens). Die gelben Bereiche werden von uns als Ausbildende Stelle ausgefüllt.
  • Auf einem Formular können nur Mitarbeiter einer Firma/Filiale aufgeführt werden
  • Das Formular sollte   e i n e   Woche VOR Kursbeginn im Original bei uns vorliegen, allerspätestens jedoch am ersten Lehrgangstag beim Ausbilder abgegeben werden.
    (Die Teilnehmer können auch am Lehrgangstag auf dem Formular unterschreiben)

Vorab Gehemigung der Ausbildungsmaßnahme

Bei einnigen Unfallversicherungsträgern ist eine vorherige Genehmigung bzw. Kostenübernahmezusage einzuholen, damit die Kosten des Erste-Hilfe Lehrganges auch abgerechnet werden können. Liegt diese nicht vor und lehnt der Unfallversicherunsgträger daher eine Kostenübernahme ab, erfolgt die Abrechnung der Kursteilnehmer direkt mit der entsendenden Firma.

Im Zweifelsfalle setzten Sie sich einfach kurs telefonisch mit Ihrer Berufsgenossenschaft / Ihrem Unfallversicherungsträger in Verbindung und klären Sie die Kostenübernahme.

Bei folgenden Unfallversicherungsträgern ist eine vorherige Genehmigung der Ausbildung oder Fortbildung nach unserem Kenntnisstand pflicht.

  • BGW - Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

    Mithilfe eines neuen Online-Verfahrens lässt sich schnell und unkompliziert überprüfen, ob für die vorgesehenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Kostenübernahme durch die BGW möglich ist. Damit ist aber auch eine Umstellung für die Betriebe verbunden: Sie müssen das neue Verfahren verpflichtend nutzen, bevor sie jemanden zur Schulung anmelden.

    Weitere Informationen hierzu erhalten Sie direkt auf den Seiten der BGW unter nachfolgendem Link (öffnet eine externe Seite):

    https://www.bgw-online.de/DE/Leistungen-Beitrag/Praevention/Erste-Hilfe/Erste-Hilfe-Kostenuebernahme_node.html

     

     

  • BGN - Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe

    Seit 2. Januar 2015: Neues Anmeldeverfahren
    Nur noch mit neuem BGN-Formular

    Die Anmeldeformalitäten zur Aus- und Fortbildung betrieblicher Ersthelfer haben sich für BGN-Mitgliedsbetriebe geändert.  Seit dem 02.01.2015 müssen alle BGN-Mitgliedsunternehmen das neue BGN-Anmeldeformular benutzen. Die Ausbildungsstellen rechnen direkt mit der BGN ab. Diese reichen der BGN weiterhin das von Ihrem Unternehmen ausgefüllte und von den Teilnehmern unterschriebene (jetzt neue) BGN Anmeldeformular ein.  In dem neuen maschinenlesbaren BGN-Anmeldeformular, das die BGN Ihnen nach Anforderung zuschickt, sind bereits Ihre Unternehmensdaten mit der BGN-Versicherungsnummer der Betriebsstätte eingedruckt.

    Sollen Beschäftigte mehrerer Betriebsstätten am Ersthelferlehrgang teilnehmen, müssen Sie für jede dieser Betriebsstätten ein Anmeldeformular anfordern. 

    Internet: www.bgn.de, Shortlink = 1439  Dort können Sie die von der BGN benötigten Angaben direkt in die vorgesehenen Eingabefelder eintragen.
    Telefon: 0621 4456-3222
    E-Mail: ersthelferausbildung@bgn.de (Bitte BGN-Nummer der Betriebsstätte angeben).

  • KUVB - Kommunale Unfallversicherung Bayern

    Sollte Ihr Betrieb über die „Kommunale Unfallversicherung Bayern / Bayerische Landesunfallkasse“ (KUVB) versichert sein, so ist eine „Kostenübernahme-Zusage“ vor Lehrgangsbeginn notwendig. Sie finden einen entsprechenden „Kostenübernahme-Antrag“ auf der Internetseite der KUVB, welcher durch die KUVB genehmigt bis zum Lehrgangsbegin bei uns vorliegen muss.

    https://www.kuvb.de/praevention/erste-hilfe/

    Ich nachgang finden Sie eine Anleitung der KUVB sowie die Formulare zum Download (Stand 22.01.2018).